Herausragende Ausbildung am Institut ausgezeichnet

10. Oktober 2022

Ein neuer Rekord bei den alljährlichen Azubipreisen der Max-Planck-Gesellschaft (MPG): Am Göttinger Max-Planck-Institut (MPI) für Multidisziplinäre Naturwissenschaften sind in diesem Jahr fünf ehemalige Auszubildende sowie eine Ausbildungsstätte unter den Gewinner*innen. Jana Fahrenbach und Sara Rudert werden als Team ausgezeichnet, Henri Münkel, Robin Paschke und Dominik Peix jeweils einzeln. Der Ausbildungsstättenpreis würdigt die herausragende Leistung der Tischlerei am City-Campus des Instituts.

„Jedes Jahr aufs Neue ist es schön zu sehen, dass nicht nur unsere Forschenden für ihre Arbeit ausgezeichnet werden, sondern dass auch die Leistung unserer Auszubildenden honoriert wird“, sagt Marina Rodnina, Geschäftsführende Direktorin des MPI für Multidisziplinäre Naturwissenschaften, bei der Verleihung der Urkunden am 6. Oktober. Zusätzlich erhalten alle Ausgezeichneten ein Preisgeld in Höhe von 750 Euro. Der Ausbildungsstättenpreis für die Tischlerei ist mit 7.500 Euro dotiert.

Auch Verwaltungsleiter Detlef Steinmann beglückwünscht die Preisträger*innen: „Es ist eine große Freude, dass fünf unserer ehemaligen Auszubildenden für ihre herausragenden beruflichen und schulischen Leistungen und ihre persönliche Entwicklung sowie eine unserer Ausbildungsstätten für ihre Exzellenz von der MPG geehrt werden.“

Als Team zum Azubipreis: Jana Fahrenbach und Sara Rudert

Fahrenbach aus der Nähe von Göttingen und Rudert aus dem Süden Thüringens lernten sich zu Beginn ihrer Ausbildung als Tierpflegerinnen der Fachrichtung Forschung und Klinik am MPI für Multidisziplinäre Naturwissenschaften kennen. „Von Anfang an haben wir uns super verstanden und schnell gemerkt, dass wir als Team sehr gut funktionieren“, berichtet Fahrenbach. „Nicht nur im praktischen Teil unserer Ausbildung, sondern auch in der Schule und privat haben wir uns gegenseitig unterstützt, sodass sich dabei eine enge Freundschaft entwickelt hat“, ergänzt Rudert.

Insbesondere diese harmonische und produktive Zusammenarbeit der Tierpflegerinnen veranlasste ihre Ausbildenden Daniela Wollradt und Thomas Gundlach dazu, sie für den Azubipreis zu nominieren. Fahrenbach und Rudert werden die Tierpflege am Institut für ein weiteres Jahr als Gesellinnen unterstützen.

Von Überraschung und Dankbarkeit: Henri Münkel

„Ich habe nicht mit diesem Preis gerechnet, umso mehr freue ich mich, für meine Leistung belohnt zu werden“, erzählt der Tischler-Geselle. „Ich möchte meinen Kollegen danken, dass sie mich während der kompletten Ausbildung immer unterstützt haben und viel auf mich eingegangen sind.“

Positiv im Gedächtnis bleibt ihm, dass Ausbilder Peter Böttcher neben den täglichen Aufträgen immer Freiräume zur Übung von prüfungsrelevantem Wissen ermöglicht hat. Nach Ende seiner Ausbildung ist der gebürtige Hannoveraner in seine Heimat zurückgekehrt und arbeitet dort bei einer Firma, die sich auf Deckenverkleidung, Fußböden und Fassaden spezialisiert hat.

Erneute Auszeichnungen im IT & Elektronik Service: Robin Paschke und Dominik Peix

Die Elektroniker für Geräte und Systeme setzen die erfolgreiche Serie des IT & Elektronik Service des Göttinger MPI fort: Seit 2009 gingen insgesamt 14 Azubipreise an die Facility. In diesem Jahr nominierten die vier Ausbilder Frank Meyer, Tim Kessling, Julian Janssen und Sigbert Heine Paschke und Peix für ihre guten schulischen und fachlichen Leistungen.

„Der Preis ist eine schöne Anerkennung für unseren Einsatz, den wir während der drei Jahre insbesondere bei eigenen Projekten zeigen konnten. Durch selbstständiges Arbeiten und viel Vertrauen sowie Verantwortung konnten wir uns fachlich aber auch persönlich weiterentwickeln“, berichtet Peix. Paschke ergänzt: „Am Institut haben wir schnell sehr viele Kolleg*innen kennengelernt, die uns sehr nett aufgenommen haben. Neben den fachlichen Kompetenzen habe ich in der Ausbildung auch gelernt, selbstbewusster zu werden.“

Beide wurden nach Abschluss der Ausbildung auch für ihre insgesamt sehr guten Prüfungsergebnisse von der Industrie- und Handelskammer Hannover geehrt. Derzeit sind sie noch am Institut tätig, Peix wurde unbefristet übernommen, Paschke bleibt voraussichtlich bis Ende des Jahres.

Tischlerei am Faßberg-Campus nominiert Tischlerei am City-Campus

„Für mich ist die Auszeichnung eine große Überraschung und eine riesige Freude. Ich sehe den Preis als Bestätigung, dass wir uns mit der Art, wie wir ausbilden, auf dem richtigen Weg befinden und auch als Motivationsschub, genauso weiterzumachen“, erzählt Thomas Brennecke, Leiter der Tischlerei am City-Campus des MPI für Multidisziplinäre Naturwissenschaften stolz. Er beschreibt die Nähe zwischen Meister und Auszubildenden als das Besondere an der Ausbildung am MPI. Diese ermöglicht es ihm, sich viel Zeit für seine Lehrlinge zu nehmen, auf ihre Ideen und Wünsche einzugehen und ihnen eigene Projekte zu übergeben.

Nominiert wurden Brennecke und seine Werkstatt von einem Kollegen: Peter Böttcher, Tischlermeister auf dem Faßberg-Campus des Instituts, schlug die Tischlerei in der Hermann-Rein-Straße für den Ausbildungsstättenpreis vor. „Schon vor der Fusion unserer Vorgänger-Institute haben wir uns gegenseitig ausgeholfen“, sagt Böttcher. „Dabei habe ich das harmonische Miteinander zwischen Auszubildenden und Meister sowie die hervorragende Qualität der Ausbildung in Herrn Brenneckes Team sehr zu schätzen gelernt. Schön, dass es jetzt so honoriert wird.“ Im Zuge der Fusion wird zukünftig nicht mehr zwischen Tischlerei am Faßberg- oder City-Campus unterschieden. Dementsprechend möchte Brennecke auch mit Böttcher zusammen entscheiden, wofür das Preisgeld eingesetzt werden soll, sodass insbesondere die Auszubildenden davon profitieren. (jw)

Über die Ausbildung am Institut

Das MPI für Multidisziplinäre Naturwissenschaften bildet in seinen Werkstätten, der Verwaltung und den Service-Einrichtungen aus. In diesem Ausbildungsjahr erlernen 32 Auszubildende Berufe von Elektroniker*in über Fachinformatiker*in bis hin zu Kaufleuten für Büromanagement und Tierpfleger*in. Jedes Jahr schließen acht bis zehn junge Menschen ihre Ausbildung am Institut ab – oft mit überdurchschnittlichem Erfolg. Bereits 34 Mal wurden Auszubildende als Innungs-, Kammer-, Landes- oder Bundessieger*innen für ihre herausragenden Prüfungsergebnisse ausgezeichnet. 27 Auszubildende konnten sich in den vergangenen Jahren über den Azubipreis der MPG freuen. Die Tierhaltung, die Tischlerei, der IT & Elektronik Service sowie das gesamte Institut erhielten zudem bereits den Ausbildungsstättenpreis.

Über den Azubipreis

Die MPG hat den Azubipreis 2007 ins Leben gerufen, um herausragende berufliche und schulische Leistungen sowie besonderes soziales Engagement während der Ausbildung auszuzeichnen. Der Preis ist mit 750 Euro dotiert. Ausbildungsstätten werden beispielsweise für innovative Ausbildungskonzepte, Kooperationen mit externen Partnern oder die Vermittlung von Zusatzqualifikationen mit je 7.500 Euro geehrt. Das Auswahlgremium vergab in diesem Jahr 15 Azubipreise und drei Ausbildungsstättenpreise.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht